Tupac auf der Bühne. Auch da war ihm ständig heiß... 
Tupac auf der Bühne. Auch da war ihm ständig heiß... 
Bild: imago/Cinema Publishers Collection

Tupac malte einst sich und seine Freundin. Beim Sex. Das Bild kannst du nun kaufen.

25.12.2018, 19:1725.12.2018, 19:49

"Draw me like one of your french girls..." Na, wenn es im Falle von Rapper Tupac Shakur nur das gewesen wäre... Dem war aber nicht so. Denn: Als der Musiker im Jahr 1995 elf Monate im Knast verbrachte, da waren seine Gefühle etwas heftiger. 

Die Gefängnisstrafe: 
Tupac wurde 1995 eigentlich zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und zwar wegen sexueller Belästigung. Sein Kumpel Suge Knight zahlte dann aber 1,4 Millionen Dollar Kaution. Deshalb war der Rapper bereits nach elfeinhalb Monaten wieder auf freiem Fuß. 

Weil er seine Freundin Desiree Smith so vermisste, schrieb er ihr Liebesbriefe. Aber nicht einfach nur Briefe mit Worten. Nein. Er malte ganz viele Herzchen und sehr detailgetreue Fantasien. Jup. Er malte sie.

Die Beweise dafür kannst du nun über das Auktionshaus Steiner ersteigern, wie "TMZ" berichtet. Steiner will für die Bilder mindestens 5.000 Dollar haben. Wahrscheinlich wird der fühlige Nachlass des 1996 ermordeten Rappers aber für mehr Geld den Besitzer wechseln. Und so sehen die Bilder aus: 

Die cheesy Herzen:

Bild: steinersports.com

Tupac und Desiree in action: 

Bild: steinersports.com

(hd)

Rap

Alle Storys anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Was er für Erfolge für sich verbuchen kann: Andreas Gabalier. Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel