Leben
Bergnein Berghain Karten

Bild: Bergnein/ Ninja Print

Das Berghain verklagt einen Schweden – weil der ein Spiel zur Türpolitik entwickelt hat

Bergnein, Berghain, Karten

Bild: Bergnein/ Ninja Print

Das Berghain. Kult-Club aus Berlin. Berühmt für lange, laaange Nächte und vor allem eine harte Türpolitik. 

Ein Eindruck:

Die lange Schlange und die strenge Tür haben den Schweden Alexander Kandiloros bei seinem ersten Besuch offenbar so beeindruckt, dass er sich direkt zu einem Kartenspiel inspiriert fühlte: dem "Bergnein".

Die Idee? Jede Karte ist ein "typischer" Besucher – von Pillenschmeißern, über Touristen bis Banker. Die Spieler müssen möglichst viele gute Gäste sammeln und schlechte Gäste an den Gegner loswerden. 

Klingt lustig – fand das Berghain aber nicht.

Der Club zeigte Alexander an. Ganze drei Gerichtsprozesse laufen inzwischen um die Markenrechte in Schweden, Deutschland und auf europäischer Ebene. Der Spielerfinder sagte dem rbb: "Sie haben alles versucht, um zu verhindern, dass irgendjemand dieses Spiel in die Hände bekommt." 

So zeigt das Spiel die Gäste:

Dabei habe er nie vorgehabt, sich mit dem Club anzulegen, das Spiel handele ja auch von der Situation VOR und nicht IM Berghain (über das Treiben drinnen herrscht schließlich striktes Schweigen. Ehrensache.).

Der 34-Jährige hofft, dass es zu einer guten Einigung kommt. Bis dahin verkauft er seine Karten einfach weiter.

(jd)

Auch am Berghain gescheitert: Jesus an Karfreitag 

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Gavin Karlmeier

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Umfrage zu Angst auf der Straße: Jede 5. Frau betroffen von Gewalt oder Bedrohung

Ob auf der Straße oder in Parks, allein oder in kleinen Gruppen, tagsüber oder nachts: So ziemlich jede Frau wurde schon einmal im öffentlichen Raum angestarrt, blöd angemacht oder sogar bedroht. Kein Wunder also, dass sich Frauen vor allem in Großstädten unwohl fühlen. Das ergibt eine Befragung, die das Kinderhilfswerk Plan am Mittwoch in Hamburg vorgestellt hat.

Laut der Umfrage fühlen sich Frauen in Berlin, Hamburg, Köln und München zunehmend unsicher. Plan-Chefin Maike Röttger sagte dazu:

Dadurch …

Artikel lesen
Link zum Artikel