June 5, 2018 - Chicago, Illinois, U.S - Rapper 21 SAVAGE (SHAYAA BIN ABRAHAM-JOSEPH) at Huntington Bank Pavilion at Northerly Island in Chicago, Illinois Chicago U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ...
Gegen 21 Savage laufen die Ermittlungen weiter.Bild: imago
Prominente

Rapper 21 Savage kommt in USA gegen Kaution frei

13.02.2019, 08:4413.02.2019, 10:25

Anderthalb Wochen nach seiner Festnahme durch die US-Einwanderungsbehörde ICE ist Rapper 21 Savage ("Rockstar") gegen Kaution auf freien Fuß gekommen.

  • Der in Großbritannien geborene 26-Jährige war im Südstaat Georgia wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen Einwanderungsgesetze festgehalten worden.
  • Nach einer Gerichtsanhörung am Dienstag kam er seinen Anwälten zufolge gegen Kaution von 100.000 Dollar (88.000 Euro) frei.

Unter anderem hatten sich Rapper Jay-Z, Lil Yachty sowie Rapperin Cardi B für seine Freilassung eingesetzt.

Laut Anwalt Kuck war der Rapper damals minderjährig und nicht selbst schuld daran, dass er sich plötzlich ohne Aufenthaltsgenehmigung im Land aufhielt.

Wegen seiner Festnahme fand die Grammy-Verleihung, wo 21 Savage hätte auftreten sollen und für zwei Preise nominiert war, übrigens auch ohne den Rapper statt. Post Malone präsentierte den gemeinsamen Hit "Rockstar" der beiden ohne 21 Savage als Teil eines Medleys mit den Red Hot Chili Peppers. Songschreiber Ludwig Göransson, der mit Childish Gambino vier Grammys für den Titel "This Is America" gewann, sagte in seiner Dankesrede: "21 Savage sollte jetzt hier sein".

Der Rapper hatte bei "This Is America" ebenfalls mitgewirkt.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Whatsapp entfernt wichtige Funktion – für mehr Privatsphäre

Ständig kommen bei Apps wie Instagram, Whatsapp, Facebook oder Telegram neue Funktionen hinzu. Oft führt das dazu, dass die Apps immer weiter miteinander verschmelzen – wie beispielsweise im vergangenen Jahr bei Whatsapp. Hier führte Meta die Funktion ein, für die einst Snapchat bekannt war: Fotos nur einmal öffnen zu können. Nun entschied sich der Messengerdienst allerdings, einen Teil dieser Funktion wieder zu streichen.

Zur Story