Leben
Bild

Bild: RTL/Montage

Dschungelcamp

Felix van Deventer – wer ist das GZSZ-Dschungel-Küken?

Dschungelcamp! Es geht los und wir sind noch (!) etwas verwirrt. Zwölf eher unbekannte Menschen sind nach Australien geflogen und wir müssen erstmal klar kommen: Wer ist das überhaupt? Was wollen die da?

Hier kommt also der Watson-Kronencheck, heute mit Felix van Deventer.

Woher könnte man ihn kennen?

Aus GZSZ. Dort spielt er seit 2014 den Jonas Seefeld. Punkt.

Hat den Dschungel nötig, weil...

Weil er mal was anderes sehen will als RTL-Kulissen? Achso. Naja, wird er schon selber merken. Aber vielleicht hat er auch einfach da-kann-man-nicht-nein-sagen-viel Geld vom RTL bekommen.

Dschungelkönig-Potential

Felix geben wir optimistische vier von fünf Kronen. Der Schauspieler ist nämlich ziemlich sportlich und wir vermuten, dass ein bisschen Kampfgeist im Dschungel nicht schaden kann. Durch seinen Status als Camp-Küken hat er möglicherweise automatisch ein paar Sympathiepunkte mehr beim Zuschauer.

Sportlich, wenn ihr wisst, was wir meinen #bizeps

Außerdem arbeitet er tagein, tagaus an einem Serien-Set, da ist er sicherlich mit den ein oder anderen zwischenmenschlichen Reibereien vertraut und auch das kann im Dschungel nur helfen. Eine treue Fan-Basis durch GZSZ ist ihm außerdem sicher und in der ersten Folge hat er sich schon tapfer geschlagen. Wir vergeben 4 von 5!

Bild

Bild: watson/montage

Der Watson-Check zu den anderen Kandidaten:

Hier stellen wir euch Tag für Tag die Kandidaten vor: Chris Töpperwien, Sandra Kiriasis, Domenico de Cicco, Evelyn Burdecki, Gisele Oppermann, Felix van Deventer, Leila Lowfire, Peter Orloff, Sibylle Rauch, Doreen Dietel, Tommi Piper und Bastian Yotta.

Hier sind sie alle:

(gw)

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel