Leben
Bild

Die Erotik-Ikone hatte meistens alles andere, als eine süße Zeit.  MG RTL D / Arya Shirazi

Dschungelcamp

Sybille Rauch: Brust-OPs, Koks, Obdachlosigkeit – ihr Leben in 5 schrecklichen Akten 

Hach. Welch hohe Erwartungen wir an den Ex-Porno-Star Sybille Rauch hatten. Im Vorfeld des Dschungels hatten wir ihr hohes Dschungelköniginnen-Potential à la Ingrid van Bergen oder Brigitte Nielsen prophezeit. 

Nun ja. Unterhaltsam ist sie ja, aber bislang zeigte die Frau, die in den 80ern vor allem mit Softpornos wie "Eis am Stiel" bekannt wurde, nur zwei Seiten von sich: Die "verknallte" (im Vorfeld in Bastian Yotta, im Camp dann in Chris Töprwien "Das ist so ein toller Mann" –uff... wenigstens hat sie einen TYP) und die "verpeilte" (wer kann sich auch den Weg zum Dschungel-Klo merken???). 

Dabei hatte Rauch noch im Vorfeld angekündigt: 

"Ich möchte meine Vergangenheit im Dschungel nicht endlos bequatschen. Ich würde aber gerne rüberbringen, dass man ganz schnell von ganz oben nach ganz unten rutschen kann."

RTL

Zu erzählen hätte Sybille nämlich einiges: Schließlich war sie mal obdachlos und drogensüchtig.

Wir haben ihre Schicksalsschläge zusammengefasst:

Vom Soft-Porno zum Hardcore-Porno mit ganz vielen Brust-Op's: 

Die Karriere der Sybille Rauch begann vielversprechend: Mit 18 entdeckt, vom Playmate zur Erotikdarstellerin in "Eis am Stiel" und damit der Durchbruch. 

Dann der Wechsel von Soft-Pronos zu Hardcore-Pornos und der einhergehende Abstieg. Ein Business in dem Sybille harte Konkurrenz hatte *höhö*. Deshalb ließ sie sich die Brüste vergrößern. Immer wieder.

Viel Koks und keine Steuern

Ihren Schmerz betäubte sie damals mit Unmengen an Kokain, wie sie in einem Interview 2017 gestand. 

"Ich habe mein halbes Leben verkokst und verkorkst", 

sagt Sybille damals. 

Alles Geld gab sie aus, zahlte dafür aber auch keine Steuern. Solange, bis sie ihre Eigentumswohnung verlor und völlig pleite war.

Der Absturz: Obdachlosigkeit 

Es folgte, was folgen musste: 

Der Tiefpunkt: Prostitution 

Im Jahr 2009 kam heraus: Sie hat alles verloren. Zur "Bild" sagte Sybille Rauch damals: 

"Für mich gibt's nichts mehr. Das hier ist meine Endstation, der Anfang von einem beschissenen Ende."

Ihr fehlt der Schneidezahn (vorm Dschungel ließ sie sich die Zähne richten), ein Arzt ist zu teuer. Sie war nicht krankenversichert. Die Zähne sind zu diesem Zeitpunkt nicht ihr einziges  körperliches Leiden. Die Lust am Sex ist ihr schon lange vergangen. Trotzdem arbeitete sie als Sexarbeiterin. In einem Hotel in Wien. Für 75 Euro die halbe Stunde. Ihre Kunden: Männer, die sie von ihren alten Filmen kennen. 

Bussibär, der Retter:

Ebenfalls in Österreich traf Sybille schließlich auf ihren Retter. Alexander Sch., sie nennt ihn Bussibär. Er brachte sie wieder zurück ins Leben – auch, weil er ihr neue Brüste, neue Zähne und ein Face-und Dekolleté-Lifting spendierte. 

Sybille Rauch 2017:

"Mein Bussibär kam unerwartet in mein Leben, hat mir geholfen, dass ich nicht Schluss machen musste"

heute.at

Inzwischen ist Sybille von Alex Sch. getrennt – das gab sie kurz vor dem Einzug in den Dschungel bekannt. 

Sybille Rauch zur "AZ":

"Alexander war mein Rettungsengel. Jetzt sind wir kein richtiges Paar mehr. Das schmerzt oft noch. Aber vielleicht finden wir wieder zusammen. Er wird immer mein 'Bussibär' bleiben."

Hach. Das klingt, als hätte Sybille so einiges zu erzählen... Eigentlich. Wir wollen DSCHUNGELBEICHTEN!!! 

Denn: Nicht nur ihr Bussibär hat dem Dschungel-Star das Leben gerettet. Auch ihr Arzt. Nur wenige Wochen vor dem Einzug musste sich die Schauspielerin einer Not-OP unterziehen. Ihr rechtes Brust-Implantat war geplatzt, das Silikon war ins Gewebe eingedrungen und  hatte sich entzündet. Zur "Bild" sagte sie: 

"Ich hatte schreckliche Schmerzen im Busen und habe deshalb meinen Arzt aufgesucht. Mit dem Eingriff hat er mir das Leben gerettet."

Alle Kandidaten im Überblick:

Hier könnt ihr nachlesen was an Tag 1 so los war.
Und hier, wie der 2.Tag im Dschungel war.
Tag 3 in unserer Zusammenfassung.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel