Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So heftig war der Unterschied zwischen Jury und Publikums-Voting beim ESC

Der Eurovision 2018 ist Geschichte, aber er erhitzt immer noch die Gemüter. In Deutschland freut man sich über den unerwartet guten vierten Platz von Michael Schulte, während man in Großbritannien überlegt, ob der Brexit wohl schuld an der 23-Punkt-Misere ist. Und das Voting-System wird wohl auch in einigen Ländern wieder zu Diskussionen führen.

Das Voting hat sich geändert

Seit zwei Jahren setzt sich das Endergebnis jedes Landes aus zwei Komponenten zusammen: Einem Jury-Votum und dem Votum des Publikums.

Und ein paar Länder, die sich nach der Jury-Bewertung noch Hoffnung auf den Gesamtsieg machen konnten, bekamen mit der Publikums-Bewertung eine ziemliche Klatsche.

Armes Schweden

Vor allem Schweden hat ordentlich einen abgekriegt. Nach der Jury-Bewertung standen die Skandinavier noch auf Platz 2, mit 253 Punkten, doch dann gab es nur magere 21 Punkte vom Publikum. Autsch. Der siebte Platz blieb dabei übrig.

Auch unsere österreichischen Nachbarn werden sich wohl geärgert haben. César Sampson lag mit seinem Song auf Platz 1, doch dann gab es nur 21 Punkte vom Publikum und der Sänger fiel auf den dritten Platz zurück.

Boost für Italien und Dänemark

Andere Länder wiederrum konnten sich freuen. Italien und Dänemark hatten von der Jury nur jeweils 59 bzw. 38 Punkte bekommen. Dank den Publikumsstimmen kamen jeweils 249 bzw. 188 hinzu.

Italien konnte sich so vom 18. auf den 5. Platz und Dänemark vom 20. auf den 9. Platz verbessern.

Bei anderen Acts waren sich Jury und Publikum allerdings mehr oder weniger einig. So auch bei der Siegerin Netta. Die Israelin erhielt 212 Jury-Punkte und 317 Publikums-Punkte.

Und hier die komplette Auflistung. Der Gesamtplatz und in Klammern dahinter zunächst der Rang nach der Jury-Benotung und der Rang, wäre es nur nach dem Publikum gegangen.

  1. Israel (Platz 3, Platz 1)
  2. Zypern (Platz 5, Platz 2)
  3. Österreich (Platz 1, Platz 13)
  4. Deutschland (Platz 4 und Platz 4)
  5. Italien (Platz 17, Platz 3)
  6. Tschechien (Platz 15, Platz 4)
  7. Schweden (Platz 2, Platz 23)
  8. Estland (Platz 6, Platz 9)
  9. Dänemark (Platz 20, Platz 5)
  10. Moldau (Platz 10, Platz 8)
  11. Albanien (Platz 7, Platz 18)
  12. Litauen (Platz 11, Platz 10)
  13. Frankreich (Platz 8, Platz 17)
  14. Bulgarien (Platz 9, Platz 14)
  15. Norwegen (Platz 16, Platz 11)
  16. Irland (Platz 14, Platz 16)
  17. Ukraine (Platz 26, Platz 7)
  18. Niederlande (Platz 13, Platz 19)
  19. Serbien (Platz 21, Platz 12)
  20. Australien (Platz 12, Platz 26)
  21. Ungarn (Platz 22, Platz 7)
  22. Slowenien (Platz 19, Platz 22)
  23. Spanien (Platz 18, Platz 24)
  24. Grossbritannien (Platz 23, Platz 20)
  25. Finnland (Platz 24, Platz 21)
  26. Portugal (Platz 25, Platz 25)

ESC 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

7 Filmdetails, die du noch nicht kennst (aber kennen solltest)

Link to Article

Der Kampf zwischen BBC-Kamera und lustigem Brexit-Gegner ist großes Kino 🤣

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Ein ganz normaler Beziehungsalltag – in 23 charmanten Comics

Link to Article

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Deutscher schlägt NHL-Spieler Zahn raus – und der reagiert ziemlich cool

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Da hat der Sänger ganz schön einen rausgehauen. Für den Kontext: Der Musiker sagte außerdem, dass er das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Flüchtlingskrise 2015 für  "hoch humanistisch" halten würde. 

Und: Merkel habe gezeigt, "dass wir wieder Empathie in unserem saturierten Land zeigen. Wir können Schutz bieten – das ist ein riesiger Glücksfall, eine große Leistung", so Grönemeyer.

Nun wird über Grönemeyers Satz gestritten. Kritiker haben vor allem …

Artikel lesen
Link to Article