Dschungelcamp
Bild

Awwwwwwwww!  rtl/imago/montage

Dschungelcamp

Doreen ist raus, Dauer-Beef zwischen Yotta und Töpperwien – und was keinem auffiel

Schwups ist er auch schon da: Der 13. Tag im australischen Dschungel. Die Luft wird immer dünner und es brennt. Wieder einmal zwischen Yotta und Chris Töpperwien. Also nicht vorne herum, aber hintenherum. Und zwischen allen und Evelyn: Die wird mal so richtig an den Marterpfahl gestellt. Aber der Reihe nach. Wir beginnen traditionell mit ... 

... der Dschungelprüfung:

Evelyn wird gewählt und nimmt Supermääään Bastian ("Wir haben uns versöhnt und sind jetzt wieder Freunde") mit. Aber Evelyn, gestern war doch noch Peter der Supermään. So schnell geht das also bei dir? Die beiden müssen im "Kriech der Sterne antreten". 

Bild

Bild: TVNOW / Stefan Menne

Supermäään Bastian wird irgendwo in einem Tunnelsystem eingesperrt, durch das Evelyn sich schlagen muss. Sie muss fünf Schlüssel einsammeln, auf dem Hinweg aber keine Sterne - also nur die Schlüssel, damit sie Supermäääään befreien kann. Mit Supermääään zusammen muss sie auf dem Weg zurück dann die Sterne einsammeln.

Die Tunnel sind voll mit alten Bekannten:

Kürzen wir es ab: Evelyn schreit. Ist unkonzentriert. Yotta "motiviert". Dafür gibt es null Sterne. Für Yotta nun zum dritten Mal. 

Der Talk des Tages ...

... findet zwischen – dass wir, das noch erleben dürfen – zwischen Bastian Yotta und Chris Töpperwien statt. Bastian sagt sie waren mal richtige Buddys und haben so tiefgründige Gespräche geführt. Chris sagt, sie haben sich nur viermal gesehen. Die Wahrheit liegt wohl, wie immer irgendwo in der Mitte... 

Das Beweisbild:

Bild

Bild: tv now

Ihr Gespräch am Lagerfeuer ist jedenfalls so deep, dass wir die beiden fast nicht sehen konnten: 

Und noch mehr real talk: Ihrer Meinung nach bekommt die Dschungelkrone: 

Die Lästerei des Tages ... 

... kommt von Yotta. Oh Evelyn, vertrau nicht dem nächsten Mann!  Und wie er abledert. "Das ist alles nur Show!", "Sie soll sich endlich mal auf die Prüfung und nicht auf die Kameras konzentrieren", etc.. Sorry, wir haben bei so viel toxischer Männlichkeit nicht mehr zugehört.

Hier war noch alles gut ...

Bild

Bild: TVNOW / Stefan Menne

Und nochmal von Yotta. Wir haben dieser "Friede, Freude, Eierkuchen"-Nummer ohnehin nicht getraut und lagen damit richtig. "Er wartet förmlich darauf Teamchef zu sein und seine Machtposition auszunutzen." Außerdem bezeichnet er die Currywurst als diktatorischen Führer und attestiert ihm eine mangelhafte Fähigkeit als Teamchef. Dabei ist er wütend und aggressiv wie immer. "Es existiert kein Currywurst-Imperium in L.A.. Er ist TV-Star und das ist das einzige Standbein, was er hat." Jetzt ist aber auch mal gut!!! 

Der Streit des Tages ... 

... wird von Evelyn ausgelöst. Sie geht alleine auf's Klo. 

Doreen ist wirklich sauer.

Bild

Bild: tv now

Chris ist der Meinung, dass "bei Evelyn was nicht stimmt. Das ist wie ein Sieb." Doch dann hat Teamchef Chris eine grandiose Idee: Evelyn einfach mal für eine Stunde wohin setzen, die Regeln LAUT vorlesen und auswendig lernen. So bekommen die Camper ihre Luxusartikel nicht mehr.

Top:

Flop:

Was wir NICHT vermissen:

Diesen Anblick. Danke ihr fleißigen NICHT-Anrufer!

Bild

tv now

Was wir ein bisschen vermissen: 

Was sonst keinem aufgefallen ist: 

SEHT IHR ES AUCH???

Bild

Bild: rtl/imago/montage

Das Camp verlassen muss: 

Sandra und Doreen waren es "vielleicht", doch Doreen musste gehen.

Was wir noch gerne wüssten:

Was meinst du? Wer muss morgen das Camp verlassen? Schreib es uns in die Kommentare!

Da waren sie noch 12:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel