Leben
Bild

Nur damit das klar ist: Wir lieben sie beide! Bild: imago/rtl/montage

Dschungelcamp

Leila ist raus, Yotta geht auf Evelyn los – und was keinem auffiel 

Kinners, wie die Zeit vergeht! Zack die Bohne, da ist er schon: Der zwölfte Tag im Dschungel. Und der hat es in sich! Für Doreen ist der Dschungel die beste Therapie. Yotta benimmt sich gewohnt daneben – doch dieses Mal hat sein Verhalten Konsequenzen.  Evelyn hat da keinen Bock mehr drauf. Doch fangen wir an mit ... 

... der Dschungelprüfung 

"Supermäääänn" Peter tritt zum "Graus am See" an. Die Stationen: 

So sah das übrigens aus:

Bild

So ist er der Peter: immer gemächlich.  Bild: TVNOW / Stefan Menne

Am Ende sind es gemütliche drei Sterne und ein Peter, der "glücklich ist, dabei gewesen zu sein." Ach, Peter. Du hast alles gegeben – das wissen wir ja. Ob das aber für die Krone (auch wenn du sie für einen guten Zweck holen willst) reicht? Wir haben da unsere Zweifel ...

Der Kalenderspruch des Tages ... 

... fällt heute aus! Wer Frauen (und Menschen im Allgemeinen so behandelt wie Yotta) bekommt kein Zitat von uns 😡!!! (JA! wir sind parteiisch.)

Der Streit des Tages:

Yotta nennt den Tee (Preis von der Schatzsuche) den "Schatz der Versöhnung". Chris Töpperwien nennt den Dschungel eine "Psycho-Scheiße" und will beim RTL ganz oben anklopfen und sich beschweren.

Bild

Bild: tv now

Und Evelyn weiß einfach gar nicht mehr, was sie von Yotta halten soll. Sein Verhalten war für sie ein Schock (wir erinnern uns: "Du kannst jetzt auch mal die Klappe halten, Mädchen!"):

"Dann habe ich mich gar nicht mehr getraut, irgendwas zu sagen. Ich hatte nie ein Problem mit Bastian, aber in so einer Situation, als Frau war ich zwischen zwei großen Männern in dieser Höhle ... Davor habe ich mich neben Bastian sicher und geborgen gefühlt, jeden Tag Miracle Morning… und er hatte die Funktion von Wärme und Liebe und allem. Deswegen habe ich für mich innerlich gesagt, man kann eigentlich wirklich nicht wissen, wer im Endeffekt vor dir steht. Und das ist eigentlich so das Traurige, dass er mich enttäuscht hat."

Bild

Bild: tv now

Aber weil Evelyn eine Gute ist, redet sie nicht nur über Yotta, sondern auch MIT Yotta. Ok. Yotta hat angefangen (er hilft ihr mehr zu lesen ... WHAAAT? Die "Yotta-Bibel" oder was?). Ach ne, das richtig schlaue Buch von der Jenny Elvers über ihre Alkoholsucht will sie lesen. Doch dann nimmt Evelyn den Yotta zur Seite und sagt ihm, wie schockiert sie war. Doch der Yotta ist wie er ist. Ein Coach. Bestimmt. Deutlich. Nicht perfekt. Kein Jesus auf Erden (Peter hätte da sicher was gegen einzuwenden). Doch so genau erinnern kann er sich nicht der Yotta (komisch im Dschungeltelefon schon 🤔)

Doch Evelyn ist froh, das gemacht zu haben. Weil: "Sprechen ist Gold" (Fast Evelyn. Fast.) Wird Evelyn etwa noch zum Vorbild? Ist das das Verhalten einer künftigen Dschungelkönigin? 

Die Beichte des Tages ...

... kommt von Doreen. Nach ihrem "vielleicht" am Tag zuvor sagt sie unter Tränen: 

"Ich habe so Schiss, dass ich rauskomme und irgendwie hacken alle auf mir rum, weil ich so einen Scheiß gemacht habe. Ich habe aber keinen Scheiß gemacht."

Bild

Bild: Tv now

Und weiter: 

"Versagen! Auch das Thema mit der Serie: Da bin ich auch rausgeschrieben worden. Ich frage mich, warum immer nur ich? Was ich falsch mache? Das wird mich wohl ein Leben lang begleiten. Außer ich werde die Dschungelkönigin."

Top:

Bild

Bild: TV NOW

Flop: 

Was wir NICHT vermissen: 

Was wir ein bisschen vermissen: 

Was sonst keinem aufgefallen ist: 

SEHT IHR ES AUCH???

Bild

Bild: imago/rtl/montage

Das Camp verlassen muss: 

Bastian Yotta und Leila waren es "vielleicht", doch Leila musste gehen. 

Was wir noch gerne wüssten:

Bild

tv now

Hier kannst du alle Folgen nachlesen:

Damals. Als sie noch zu zwölft waren:

Was meinst du? Wer muss morgen das Camp verlassen? Schreib es uns in die Kommentare!

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel