Leben
Bild

Bild: RTL/Montage

Dschungelcamp

Peter Orloff: Was treibt den Camp-Oldie ins Dschungelcamp?

Es ist Dschungelcamp-Zeit. IBES wird seit ein paar Tagen erneut auf die Menschheit losgelassen und falls ihr euch beim Einschalten fragt, wer zur Hölle die Kandidaten sind, seid ihr genau richtig hier. Im Watson-Kandidatencheck klären wir alle wichtigen Fragen: Wer, warum, wie!

Heute mit: Peter Orloff!

Woher könnte man ihn kennen?

Aus den Erzählungen der Großeltern vielleicht. Denn die Hoch-Zeit des Peter Orloff als Schlagerkomponist und Musiker liegt schon mehr als vierzig Jahre zurück. Wir wollen nicht gemein sein, aber sagen einem von euch Lieder wie "Es ist nie zu spät" oder "Cora, komm nach Haus'" etwas? Dachten wir uns.

Bissel Retro-Content gefällig?

abspielen

Video: YouTube/fritz5163

Hat den Dschungel nötig, weil...

Hmm. Gute Frage. Peter ist relativ kurzfristig für einen anderen Kandidaten (Ex-Bundesminister Günther Krause) eingesprungen und hat bereits angekündigt, einen Teil der Gage spenden zu wollen. Außerdem wirkt er auch nicht wie jemand, der auf einen Karriere-Boost angewiesen ist. Wir vermuten daher, völlig Dschungel-atypisch, folgendes: Er hat einfach irgendwie Bock drauf.

Dschungelkönig-Potential

Wir lehnen uns jetzt mal ein wenig aus dem Fenster und geben Peter 4 von 5 Kronen. Sympathisch, altersweise und hat vermutlich schon alles gesehen. Das könnte klappen. Allerdings nur, wenn er endlich mal etwas aus dem Quark kommt. In den ersten Folgen war da noch nicht viel von Kampfgeist zu sehen!

Bild

Bild: watson/montage

Der Watson-Check zu den anderen Kandidaten:

Hier stellen wir euch Tag für Tag die Kandidaten vor: Chris Töpperwien, Sandra Kiriasis, Domenico de Cicco, Evelyn Burdecki, Gisele Oppermann, Felix van Deventer, Leila Lowfire, Peter Orloff, Sibylle Rauch, Doreen Dietel, Tommi Piper und Bastian Yotta.

(gw)

Hier gibt's Bilder von allen:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel