June 5, 2018 - Chicago, Illinois, U.S - Rapper 21 SAVAGE (SHAYAA BIN ABRAHAM-JOSEPH) at Huntington Bank Pavilion at Northerly Island in Chicago, Illinois Chicago U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ...
Er soll sich illegal in den USA aufgehalten haben.Bild: imago stock&people
Musik

Rapper 21 Savage über seine Verhaftung: "Ich sah nur Pistolen und Blaulicht"

15.02.2019, 15:12

21 Savage hat sich zum ersten Mal zu seiner Verhaftung geäußert. Der 26-Jährige kam am vergangenen Dienstag gegen Kaution frei, nachdem ihm der Verstoß gegen das Einwanderungsgesetz vorgeworfen wurde.

"Ich fuhr nur und ich sah nur Pistolen und Blaulicht. Ich war hinten im Auto und dann war ich weg."
21 Savage bei "Good Morning America"

Auf die Frage, ob er informiert wurde, was vor sich gehe antwortete der Rapper dem Sender "ABC": "Die haben nichts gesagt, die meinten nur 'wir haben Savage'."

Sha Yaa Abraham-Joseph, wie der bekannte Künstler mit bürgerlichen Namen heißt, soll sich illegal in den USA aufgehalten haben, nachdem sein Aufenthaltstitel abgelaufen war. 2005 soll der in Großbritannien geborene Musiker in die USA eingereist sein. Ein Jahr später soll sein Visum abgelaufen sein, doch er soll sich weiterhin im Land aufgehalten haben. Sein Anwalt sagte, der Rapper sei damals minderjährig gewesen und habe somit keine Schuld daran.

Anderthalb Wochen nach seiner Festnahme kam er gegen eine Kaution von 100.000 US-Dollar (88.000 Euro) frei, wie seine Anwälte angaben.

Der Fall sorgte in den USA bei vielen für Aufregung. Unter anderem meldeten sich Rapper Jay-Z und Rapperin Cardi B zu Wort und setzten sich für 21 Savage ein.

(so)

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Rap

Alle Storys anzeigen
Bauhaus führt Neuerung ein – und die ist für Kunden sehr bequem

Der Trend beim Einkaufen geht nicht erst seit der Corona-Krise immer mehr in Richtung Online-Shopping – wenn auch die Pandemie noch zusätzlich dazu beigetragen hat. Inzwischen macht das Online-Geschäft laut Angaben des Informationsdiensts des Instituts der deutschen Wirtschaft mehr als 18 Prozent des Einzelhandels aus.

Zur Story