Musik
Bild

Bild: imago

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Ariana Grande hat ein verdammt hartes Jahr hinter sich: der Konzert-Anschlag in Manchester, der Tod ihres Ex-Freundes Mac Miller und dann noch die Trennung von Pete Davidson. Umso schöner, dass es jetzt wieder bergauf geht.

Erst in der vergangenen Woche bestieg sie den YouTube-Thron –  ihr Song "Thank U, Next" machte sie zur neuen 24-Stunden-Klick-Königin auf der Plattform. Kein anderes Video schaffte innerhalb dieser Zeit mehr Aufrufe.  Außerdem wurde sie von "Billboard" zur "Woman of the year" gewählt und ist bei Spotify die meistgestreamte Künstlerin auf der ganzen Welt. 

So viel Aufmerksamkeit für Ariana Grande – und die nutzt sie jetzt, um auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen: Sexismus in der Musikindustrie. 

Im Interview mit "Billboard" prangert sie an:

"Ich würde mir wünschen, dass in den Charts genauso viele Frauen wie Männer an der Spitze stehen würden. (Die Musikindustrie) ist immer noch männlich dominiert. Es ist so einfach für sie. Es gibt viele unglaubliche Künstlerinnen da draußen, die für den Erfolg viel härter arbeiten müssen."

Warum es so wichtig ist, dass Ariana das sagt: 

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel