Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Konstanze Klosterhalfen vor dem Berliner Olympiastadion, wo sie über 5.000 Meter Europameisterin werden will. Bild: nike

Für deine Jogging-Runde! Lauf-Sensation Klosterhalfen teilt ihre "Sportify"-Playlist

07.08.18, 08:56 07.08.18, 10:13
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

Das "deutsche Jahrhunderttalent" schrieb die Süddeutsche Zeitung. Der Spiegel machte sie im März zum "größten Versprechen der deutschen Leichtathletik". Das war kurz nachdem Konstanze Klosterhalfen den 30 Jahre alten deutschen Rekord über die 3.000 Meter um 5,78 Sekunden unterboten hatte. Mit nur 21 Jahren. Die 800, die 1.500 und die 5.000 Meter lief in ihrem Alter noch nie eine Frau so schnell – weltweit.

Nach einer einmonatigen Verletzung ist sie spät, aber rechtzeitig zur Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin (6. bis 12. August) fit. Vorher wurde sie noch flott deutsche Meisterin über 1.500 Metern. Bei der EM wechselt sie nun auf die 5.000 Meter, sie sieht dort noch bessere Chancen, um bald auch in der Weltspitze Medaillen zu gewinnen. 

Das ist Konstanze Klosterhalfen

Die 21-Jährige aus Bonn hält neben mehreren deutschen auch europäische Jugend- wie Juniorenrekorde und gewann in den letzten drei Jahren jeweils die Deutsche Meisterschaft über 1.500 Meter.

Abseits des Leistungssports nimmt "Koko", wie die 1,74 Meter große und 48 Kilo leichte Läuferin genannt wird, Klavier- und Querflötenunterricht und tanzt Ballett. Sie trinkt keinen Alkohol und lief auch schon bei der Berliner Fashion-Week als Model über den Laufsteg. Mittlerweile studiert sie Sportjournalismus an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Klosterhalfen nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft über 1.500 Meter Ende Juli. Bild: imago sportfotodienst

Als wir die 21-Jährige mit ihrem Trainer in Berlin treffen, ist ihr der Hype um ihre Person nicht anzumerken. Er scheint an ihr abzuprallen. Sie ist schüchtern, aber unbeschwert. Und sie strahlt nach jedem Satz so, als ob sie gerade wieder einen Rekord gebrochen hätte. "Ich probieren immer das Positive zu sehen, das ist meine Lebenseinstellung", sagt sie und strahlt wieder. Dass sie eine Jahrhundertläuferin werden könnte, lächelt sie ebenfalls weg. "Ich freue mich, wenn die Leute so positiv über mich reden", sagt sie. "Aber ich versuche das alles weit von mir zu halten und mich aufs Laufen zu konzentrieren."

Vor ihren Wettkämpfen motiviert sie sich mit Musik. "Während des Laufens höre ich keine Musik. Weil man dann besser sein Körpergefühl wahrnimmt und auf seinen Laufschritt achtet", erzählt sie. "Aber vorher in der Kabine höre ich Musik zu Motivation."

Aber was hört Deutschlands größtes Lauftalent, bevor sie die Rekorde purzeln lässt?

"Rockigere Sachen mag ich nicht", erzählt die Rheinländerin. Und Karnevalshits? "Nee, Karnevalssongs mag ich auch nicht." Stattdessen ist sie großer Fan von Bausa und Drake. "Casanova von Bausa höre ich gerade viel oder Rockstarr von Post Malone", erzählt sie. "Eigentlich höre ich sehr viel von Bausa und Drake."

Damit ihr beim Joggen auch mal die 5 Kilometer in neuer Bestzeit laufen könnt, hat Konstanze Klosterhaufen uns ihre "Sportify"-Playlist (ja, da trauen wir uns was) zusammengestellt:

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

++ Deutsches Team jubelt über 4 Medaillen bei der Leichtathletik-EM  ++

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Gerd Thomas ist 1. Vorsitzender beim Landesligisten FC Internationale Berlin. Der 58-Jährige kümmert sich außerdem um die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Und Thomas will über etwas sprechen, worüber im deutschen Amateurfußball jeder spricht: Geld. Denn schon in der Landesliga verdienen Spieler tausende Euros im Monat.

Thomas macht sich deshalb Sorgen um den Amateurfußball und die Vereinsarbeit, sieht durch solche Geldzahlungen an Spieler eine gefährliche Entwicklung. 

Vor ein paar Wochen …

Artikel lesen